Impressionen vom eMarketing Day 2014

Gestern fand der jährliche eMarketing Day in München statt. Wie immer bot der Tag viele Eindrücke und interessante Gespräche mit bekannten und neuen Gesichtern. Aber vor allem war es ein Tag, um zu lernen und zu überlegen, in welchem Bereichen man besser werden kann.

Hier eine selektive und subjektive Zusammenfassung von Vorträgen, die uns auch alltäglich bei der Arbeit bei Customer Alliance beschäftigen.

TripAdvisor Einfluss von Bewertungen

Einfluss von User Generated Content

Tom Breckwoldt von TripAdvisor hielt einen Vortrag zu dem “Einfluss von User Generated Content auf die Tourismusbranche”. Er führte durch einige interessante Studien von TripAdvisor über den Einfluss von Bewertungen.

Meine Lieblingsstatistik: “96% der weltweiten Hotels sagen, dass Bewertungen wichtig für die Buchungszahlen sind, während gleichzeitig 93% der weltweit Reisenden sagen, dass Online Bewertungen einen Einfluss auf ihre Buchungsentscheidung haben”.

Viele der Statistiken, die in diesem Vortrag präsentiert wurden, hat Stephanie letzte Woche in unserem Blog zusammen gefasst.

Direkt im Anschluss betraten Ulli Kastner von myhotelshop.de und Georg Ziegler von HolidayCheck die Bühne. Sie betrachteten drei Hotels auf HolidayCheck und deren Veränderungen im Traffic und im Ranking auf HolidayCheck. Zwei Hauptfaktoren für die Traffic-Veränderungen sind das Vorhandensein und die Aktualität von Informationen im Hotelprofil auf HolidayCheck und die Anzahl von Bewertungen.

Georg verglich den Traffic auf der Hoteldetailseite mit dem gesamten Traffic für die jeweilige Destination. Es zeigte sich, dass vor allem die Anzahl der Bewertungen einen starken Effekt auf den Traffic hat.

HolidayCheck Backend

Traffic Verlust trotz Software von Customer Alliance?

Eines der drei Hotelbeispiele verlor Traffic auf HolidayCheck. Im Publikum sitzend wusste ich, dass es sich um einen Kunden von Customer Alliance handelt.

Wie kann das sein? Ein Check in unserer internen Software verriet, dass der Kunde aktiv 40% seiner Gäste um eine Bewertung auf HolidayCheck bittet. Ein sehr hoher Wert. Und trotzdem ein Absturz bei den Besucherzahlen?

Ein zweiter Check verriet, dass das Hotel leider nur sehr wenige Gäste um eine Bewertung bittet. In den letzten drei Monaten wurden lediglich 15 Gäste zu HolidayCheck weitergeleitet. Die durchschnittliche Rücklaufquote in “unserem” HolidayCheck Formular bei diesem Hotel beträgt 20,0% (systemweit waren es im Januar 33,14%), es wurden also nur drei Bewertungen generiert. Bei der Zimmer- und Gästeanzahl in diesem Haus ist viel mehr Potential vorhanden!

Deswegen unser Rat: Integrieren Sie die Abfrage der E-Mail Adresse und die Bitte um Bewertung unbedingt in den Arbeitsalltag von Ihnen und Ihren Kollegen. Die obigen Beispiele zeigen, dass es sich monetär auszahlen wird und essentieller Bestandteil des Online Marketings ist. Hier Sie zwei Checklisten, die Ihnen bei der Umsetzung helfen:

10 Faktoren für erfolgreiche Hotelwebseiten und vernünftiges Tracking

Uwe Frers führte durch 10 Parameter, die eine wesentliche Voraussetzung für den Erfolg einer Hotel-Webseite sind. Zusammen gefasst sind diese in seinem Blog.

David Schlee von conversearch erklärte die Grundlagen der Webseitenanalyse und -tracking. Er beantwortete viele Fragen und wies unter anderem auf die Wichtigkeit einer Zielhierarchie und dem Verknüpfen einzelner Ziele mit Umsätzen in Google Analytics hin.

Fachkräfte im Online-Marketing / -Vertrieb

Interessant und lebhaft wurde es nochmals ganz zum Schluss vom eMarketing Day. Es ging um den Fachkräftemängel in der Online-Welt. Wie andere Branchen, hat auch die Hotellerie zu kämpfen, geeignete Fachkräfte für die Online Welt einzustellen. Die Idee, dass die IHK diesbezüglich mehr tun muss, ist sicherlich richtig, aber nicht vollständig. Die Online Welt ändert sich schneller als Lehrpläne.

Interessant finde ich den Vorschlag, dass die HSMA ein kleines Seminar mit Prüfung und Zertifikat anbietet. Dies wird sicherlich auch gerne von uns in Anspruch genommen.

Widersprechen möchte ich der These, dass Online-Marketing Kräfte mit ihrem Gehalt und den notwendigen Marketing-Budget zu teuer sind. Ist es nicht das Ziel von Online-Marketing und vor allem vom Werbebudget Umsatz zu bringen? Sollte eine Online-Marketing Fachkraft nicht zumindest sich selbst finanzieren?

Ein Wunsch für die Zukunft

Für das nächste Jahr wünsche ich mir mehr Zahlen. Jedes Hotel und auch wir als Softwareanbieter möchten gerne wissen, ob unsere Zahlen gut oder schlecht sind. Und dafür brauchen wir einen Vergleich, viele Zahlen und viele Benchmarks.

– Wir reden über Conversion Rates, haben jedoch keine öffentlichen vernünftigen Benchmarks. Was ist denn eine gute Konversionsrate auf der Hotelwebseite? Wer im Raum hat welchen Wert und warum ist das gut oder schlecht?
– Wir reden über Maßnahmen zur Steigerung der Konversionsrate. Aber welchen Effekt haben diese Maßnahmen genau? Welches Video erhöht die Buchungen um wieviele Prozente genau?
– Wir reden über Besucher und die verschiedenen Kanäle, über die Besucher kommen. Aber was ist hoher Traffic im Vergleich zu anderen Häusern? Was ist ein qualitativ hochwertiger Traffic? Wie genau konvertiert der Traffic von Facebook gegenüber dem Traffic, der über die Newsletter kommt?
– etc.

Wie wäre es, wenn vor dem nächsten Jahr eine Umfrage gestartet wird, in der die häufigsten Online KPIs abgefragt werden und diese anschließend anonymisiert dargestellt und diskutiert werden?

Bis zum nächsten Jahr

Vielen Dank an die HSMA für die Organisation des eMarketing Day! Es hat wie immer Spaß gemacht und ich freue mich auf das nächste Jahr!




Über den Autor

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin für eine kostenlose Beratung!