Wie Sie Ihre Online Reputation nutzen, um Ihren ADR zu optimieren

articles Mai, 2018

Wie Sie Ihre Online Reputation nutzen, um Ihren ADR zu optimieren

ADR: ein essentieller Leistungsindikator für Ihr Hotel!

Wie wir in vorherigen Artikeln gesehen haben, geht die finanzielle Gesundheit Ihres Unternehmens Hand in Hand mit einer präzisen Analyse Ihrer wichtigsten Leistungsindikatoren. Ein Beispiel ist der GOPPAR, welcher Ihnen einen detaillierten Blick auf Ihren Umsatz und Ihre Kosten gibt – und Sie somit den wirtschaftlichen Erfolg Ihres Unternehmens messen lässt. Falls Sie sich jedoch auf die Unterkünfte konzentrieren wollen, dann ist ADR (Average Daily Rate = durchschnittlicher Tagessatz) eine Schlüsselkomponente innerhalb Ihrer Preisstrategie. Heute werfen wir einen Blick auf die Methoden zur Berechnung dieses Indikators, unter Miteinbeziehung der Belegungsrate und der verschiedenen Verkaufskanäle für Ihre Zimmer. Des Weiteren besprechen wir mögliche Schritte um den ADR zu optimieren.

Forden Sie Ihre kostenlose Testversion an!

Sichern Sie sich noch heute eine kostenlose und unverbindliche Beratung mit einem unserer Reputations-Management-Experten.

Wie berechnen Sie Ihren ADR?

Um den ADR Ihres Hotels zu berechnen, müssen Sie den Umsatz der verkauften Zimmer durch die Anzahl der verkauften Zimmer teilen. Das bedeutet, dass Sie keine Zimmer in Ihre Berechnung miteinbeziehen, die Sie wegen besonderer Umstände umsonst vergeben haben. Berücksichtigt werden alle verkauften Zimmer – egal woher die jeweilige Reservierung kam (direkte Reservierungen über Ihre Webseite, per Telefon, OTAs, usw.). Natürlich kann diese Zahl, basierend auf der Belegungsrate oder dem Kontingent, das Sie mit anderen Dienstleistern (Reiseagenturen, OTAs, usw.) ausgehandelt haben, variieren.

Wie können Sie Ihren ADR optimieren?

Ah, die Millionenfrage! Ihr Unternehmen platzt fast vor Möglichkeiten, Ihren ADR zu erhöhen: mit nur ein klein wenig Kreativität wird sich Ihr ADR erhöhen. Das erste, das Sie machen müssen, ist Ihre direkten Reservierungen zu erhöhen – aber daran sollten Sie eigentlich immer arbeiten. So vermeiden Sie die Kommissionszahlungen, was wiederum einen positiven Effekt auf den von Übernachtungen generierten Umsatz hat. Möchten Sie mehr direkte Reservierungen bekommen, können Sie einiges tun, um Ihre Verkaufsstrategie zu verbessern. Hier sind ein paar Ideen:

  1. Bieten Sie Vorzugspreise oder Rabatte für längere Aufenthalte an, zum Beispiel wenn ein Kunde eine zusätzliche Nacht reserviert.
  2. Segmentieren Sie ihr Angebot, und teilen Sie Ihre Kunde in zuvor definierte Zielgruppen ein. Falls Sie Pakete anbieten, die für Geschäftskunden gedacht sind, dann können Sie zum Zimmerpreis bereits das Frühstück und Abendessen dazu addieren und als Paket anbieten – somit liegt der durchschnittliche Zimmerpreis natürlich auch höher, als wenn Sie “nur” die Unterkunft, ohne Verpflegung, verkaufen würden. Nach demselben Modell werden „Freizeit“-Kunden eher durch Attraktionen und besondere Sehenswürdigkeiten in Ihrer Region angezogen bieten Sie ihnen also Tickets für Museen, Freizeitparks oder geführte Touren in der Stadt an. Seien Sie proaktiv und gehen Sie neue Partnerschaften mit Anbietern in Ihrer Region ein, es wird sich für alle Beteiligten lohnen.
  3. Kennen Sie Ihre Kunden! Wie oben bereits erwähnt ist es wichtig und nützlich, die verschiedenen Eigenschaften und Wünsche Ihrer Kunden in Ihre Kalkulation miteinzubeziehen. So können Sie eine besseres Kundenerlebnis schaffen, das Ihre Gäste auf allen Ebenen zufriedenstellt und Ihnen letztendlich dabei helfen wird, ihre Erwartungen und Bedürfnisse besser zu befriedigen. Dies wiederum wird Ihre Gäste dazu animieren, mehr geld auszugeben, als sie ursprünglich planten.
  4. Analysieren Sie die Konkurrenz! Falls Sie Ihre Zimmer zum richtigen Preis und zur richtigen Zeit voll belegen wollen, ist es essentiell, dass Sie die Preise der Hotels in Ihrer Nähe kennen. Das geht zurück auf die grundlegenden Prinzipien des Hotel Revenue Managements. Dies gilt natürlich auch für die Zimmer, die Sie durch OTAs anbieten.
  5. Machen Sie Ihre Gäste zu Stammkunden! Schaffen Sie ein vertrauensverhältnis zwischen Ihnen und Ihren Gästen – das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Kunden als Stammgäste zurückkehren werden. Und dies wiederum hat einen positiven Einfluss auf den ADR. Machen Sie sich Ihre zufriedenen Gäste zu Nutze, indem Sie sie darum bitten, Sie weiterzuempfehlen. Das wird zum einen durch wiederkehrende Reservierungen Ihre Belegungsquote steigern,, aber auch neue potentielle Kunden auf Ihr Hotel aufmerksam machen. Zusätzlicher Pluspunkt: durch die verstärkte Präsenz auf den öffentlichen Bewertungsplattformen polieren Sie gleichzeitig Ihren Markenauftritt auf.

All diese Ideen können Sie kurzfristig umsetzen und Sie werden relativ schnell Resultate sehen.

Konzentrieren wir uns nun auf den letzten dieser Punkte; und zwar Ihren Ruf im Internet. Dieser spielt eine zentrale Rolle wenn wir die Faktoren verstehen wollen, die den ADR – sowie andere Leistungsindikatoren – beeinflussen.

Wie beeinflusst Ihr Ruf im Internet Ihren ADR?

Heutzutage ist es unerlässlich, die eigene Online Reputation effektiv zu kontrollieren. Ein wichtiger Aspekt hierbei ist natürlich, neue Kunden anzuziehen. Kunden verlassen sich bei der Urlaubsplanung immer mehr auf Plattformen wie TripAdvisor und Google.. Ein guter und gut gepflegter Ruf im Internet kann einen positiven Einfluss auf Ihre Belegungsquote haben, was wiederum zu einer signifikanten Erhöhung an Reservierungen führt.

Gehen wir einen Schritt weiter und zitieren eine Studie der renommierten Cornell University: Wenn ein Hotel seinen Bewertungsdurchschnitt um nur einen Punkt (auf einer Skala von 1 bis 5) erhöht – zum Beispiel von 3,5 bis 4,5 – können die Zimmerpreise um 11,2 % erhöht werden – bei gleichbleibender Belegungsrate und unveränderter Position auf dem Markt.
Analysieren Sie Ihre Bewertungen und laden Sie Ihre Gäste ein, Ihnen Feedback zu hinterlassen. So stehen Ihre Chancen gut, Ihren ADR dauerhaft zu erhöhen. Die meisten Ihrer Kunden werden bereit sein, den ein oder anderen Euro mehr auszugeben, wenn Sie wissen, dass Sie dafür auch einen höheren Standard genießen dürfen..

Unter rein analytischen Gesichtspunkten Kundenbewertungen eine reichaltige Quelle wertvoller Informationen. Sie helfen Ihnen dabei, Ihre Schwachstellen zu erkennen, sich zu verbessern und Ihre Wettbewerbsvorteile zu vertiefen. Behalten Sie den überblick und haben Sie so die Möglichkeit, rechtzeitig einzugreifen, wenn sich Probleme abzeichnen. Falls Sie zum Beispiel merken, dass eine große Anzahl an Bewertungen auf verschiedenen Plattformen die Qualität Ihrer Kopfkissen bemängelt, dann sollten Sie darüber nachdenken, in neue zu investieren um Ihren Standard zu halten und den Ansprüchen Ihrer Gäste gerecht zu werden. Andernfalls könnten Sie einen Rückgang der Reservierungen, und folglich auch Ihres ADRs, erleben. Falls allerdings viele Rezensionen Servicequalitäten hervorheben, dann sollten Sie dies in Kapital umwandeln und in Erwägung ziehen, Ihren Verkaufspreis zu erhöhen. Sie müssen sich allerdings die Zeit nehmen, andere Faktoren, wie zum Beispiel Ihre Konkurrenz, zu analysieren.

Abschließend…

Hören Sie Ihren Kunden zu jedem Zeitpunkt ihres Aufenthalts zu. Auf diese Weise lernen Sie sie besser kennen. Es wird Ihnen leichter fallen, die in diesem Artikel erwähnten Maßnahmen zu implementieren, um Ihren ADR zu erhöhen. Eine angemessene Preisstrategie, vor allem in Bezug auf OTAs, zusammen mit effektivem Management Ihrer Online Reputation, ist der Schlüssel zum Erfolg, um Ihr Geschäft noch profitabler zu machen.

Sie wollen mehr darüber erfahren, wie Sie die Bewertungen Ihrer Kunden für sich nutzen können? Bei Customer Alliance helfen wir Unternehmern, einen besseren Einblick in Ihre Online Reputation zu bekommen und diese effektiver zu kontrollieren.

Kontaktieren Sie uns jetzt für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch.

Beratungstermin vereinbaren